Samstag, 1. Dezember 2012

Sergej Lukianenko - Wächter der Nacht




Umschlagtext:
Sergej Lukianenko entführt den Leser mitten in Moskau zu Vampiren, Gestaltwandlern, Hexen und Magiern. Er zeigt uns die Welt der „Anderen“, wo sich die Mächte des Lichts und die Mächte der Finsternis in einem unversöhnlichen Zwist gegenüber stehen, und nur durch einen mehr als wackeligen Waffenstillstand an der gegenseitigen Vernichtung verhindert werden. So haben sich zwei Organisationen heraus gebildet, „die Wächter des Tages“ und „die Wächter der Nacht“, denen es auferlegt wurde das sensible Gleichgewicht der Mächte zu waren, denn sollte es einmal aus den Fugen geraten, wird die Welt mit ihm untergehen …


Bereits vor einiger Zeit habe ich mich an eine, wie ich finde sehr interessante Buchreihe gewagt. Sergej Lukianenko , der erfolgreichste russische Sience-Fiction- und Fantasy-Autor der Gegenwart, hat mit der Wächter-Reihe, welche insgesamt vier Bücher umfasst, eine großartige Welt inmitten des heutigen russlands erschaffen. Horror und Fantasy treffen auf normale Altagssituationen, was dieses Buch für mich so fesselnd machte.


Ich kann euch dieses Buch, und auch seine Nachfolger nur wärmstens ans Herz legen. Durch die flüssige Erzählweise, fliegt man regelrecht durch das Buch, es ist somit auch für jene Leser geeignet, die sonst vor großen Werken zurück schrecken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich Danke vielmals für Deinen Kommentar.