Donnerstag, 24. Januar 2013

Michael Scott - Der unsterbliche Alchemyst

Blick ins Buch
Umschlagtext: "Ich bin eine Legende. Der Tod hat keine Herrschaft über mich, Krankheit kann mich nicht anfechten. Im Jahre des Herrn 1330 wurde ich geboren, vor mehr als sechshundert -undsiebzig Jahren. Ich war so vieles im Laufe der Zeit. Doch zuallererst war ich Alchemyst. Ich war DER Alchemyst. Ich bin der unsterbliche Nicholas Flamel."

Als die Zwillinge Josh und Sophie auf Nicholas Flamel stoßen, geraten sie in einen uralten Kampf mächtiger Wesen, der alles bedroht, was ihnen lieb ist, und der sie begreifen lässt, dass manche Legenden vor allem eines sind: wahr.


Bereits vor einiger Zeit habe ich mich von dem schillernden Buchcover dazu verleiten lassen in die von Michel Scott geschaffene Welt des Nicholas Flamel einzutauchen. Vielen Fantasylesern ist diese Figur sicherlich aus "Harry Potter und der Stein des Weisen" bereits ein Begriff, doch Scott verleiht ihr zu neuem Ruhm und Leben. Aus der Sicht der Zwillinge Josh und Sophie erfahren wir, dass eine Menge mehr hinter einer kleinen Buchhandlung stecken kann, als man auf den ersten Blick vermutet und tauchen in eine magische Welt, die direkt neben der unseren bereits seid Jahrtausenden existiert. Dabei laufen dem Leser uralte Götter, die nicht nur Gutes im Schilde führen, über den Weg. Immer auf der Suche nach der bezaubernden Perenelle Flamel, Ehefrau des berühmten Alchemysten und Zauberin, und einem mehr als mächtigen Buch, das die Welt in den Abgrund stürzen könnte. Beides befindet sich in den Händen von bösartigen Gestalten, die die Macht zu missbrauchen trachten, um die Menschheit in das Joch der Sklaverei zu treiben.

Spannend geschrieben, lässt sich dieses Buch nicht eher aus der Hand legen, bis auch die letzte Seite verschlungen ist. Wer dazu noch ein geringes Maß an geschichtlichem Wissen besitzt, wird viele alte Bekannte neu entdecken und manches aus einem anderen Blickwinkel sehen.




  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich Danke vielmals für Deinen Kommentar.