Donnerstag, 23. Mai 2013

Rezension zu Ynsanter – Pfade des Feuer

Hallo Ihr Lieben,
mit ein wenig zeitlicher Verspätung und kleineren Problemen, kommt nun an umgeplanter Stelle die versprochene Rezension zu Ynsanter – Pfade des Feuers von Annette Eickert.

Umschlagtext: Zanthera – eine Welt der Mysterien – die Welt der Raukarii, Iyana, Menschen und Drachen. Norion Auserwählter des Feuergottes ist es auf der Suche nach dem Götterschwert Ynsanter gelungen, mit seinen Gefährten das berüchtigte
Geistergebirge zu erreichen. Aber hier fangen die Schwierigkeiten erst an. Sie werden gejagt. Und nicht nur von Geistern …
Der finstere Nekromant Rylance hegt einen teuflischen Plan. Er will Ynsanter selbst in Händen halten und gleichzeitig den Klerus endgültig zu Fall bringen. Er hat sich die Gefühle von Tallex früherem Liebhaber zunutze gemacht und ihn auf die Gefährten angesetzt. Die ahnen nichts von ihrem heimlichen Verfolger …
Zeitgleich wälzt sich die Armee der Erlöser unaufhörlich dem ersten Ziel entgegen. Der Nekromantenzirkel ist dabei der schlimmste Feind und doch ahnt niemand, zu was er wirklich fähig ist.
Eine fantastische Reise für Jung und Alt, über wahrhaften Glauben, Liebe, Mut und Intrigen.


Titelbild: Das in angenehmen Farben gehaltenen Buchcover hat definitiv
Wiedererkennungswert. Wie bereits im Vorgänger schaut uns ein hübscher junger
Mann entgegen, der sich farblich sehr gut in den mysteriös gehaltenen Hintergrund
einfügt. Also alles in allem ein Cover, das Lust auf mehr macht.

Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat sich im Laufe der letzten Jahre merklich
entwickelt. Zuvor teilweise recht verwinkelte Satzgebilde erscheinen nun in einem
klaren und strukturierten Licht, was das Lesen zu einem Vergnügen werden
lässt.Ohne dabei den ganz besonderen Charme ihres Schreibstils zu verlieren hat
Annette Eickert somit ein spannendes und interessantes Werk aus ihrer Feder fließen
lassen. Die liebevoll gestalteten Charaktere haben nichts von ihrer Anziehungskraft
verloren, im Gegenteil, mehr und mehr ziehen sie den Leser in ihren Bann.

Inhalt: Erneut tauchen wir ein in die Welt der Raukarii und Ianar, die schon im
vorhergehenden Band zu Verzaubern verstand, und folgen Norion auf seiner Suche
nach dem legendären Zauberschwert Ynsanter. Dabei begegnen uns neben
altbekannten und liebgewonnen Charakteren viele neue Gefahren und Hindernisse,
die gemeistert werden wollen. Dazu gehören unter anderem alte Feinde, die sich
ebenfalls des Schwertes bemächtigen wollen, wie auch die, ganz normalen,
Widrigkeiten einer weiten und beschwerlichen Reise.
Ohne dem Inhalt der Geschichte voraus greifen zu wollen, kann ich euch versichern,
dass ein wahres Feuerwerk der Fantasie auf euch wartet, welches einige der offenen
Fragen vom ersten Band beantwortet.

Fazit: Der zweite Band der Ynsanter – Reihe schließt nahtlos an seinen Vorgänger an
und führt die Geschichte in spannender und flüssiger Erzählweise fort. Es werden
neue Geheimnisse enthüllt und ein großer Schritt in Richtung des Endes der
Geschichte gegangen. Ich kann dieses Buch also jedem Fantasyfan nur wärmstens
empfehlen.


Donnerstag, 16. Mai 2013

Blogtour zu Ynsanter - Pfade des Feuers

Eine neue Blogtour wartet auf Euch! Zu dem wunderbaren Buch von 


Im Verlauf der Blogtour erfahrt Ihr viele interessante Details zu den Charakteren, dem Verlauf dieser spannenden Geschichte und vielen weiteren aufregenden Kleinigkeiten.


Begonnen hat die kleine Rundreise gestern mit auf dem Blog Tintenzauber mit einer Einführung in die Geschichte inklusive den dazu gehörigen Buchtrailern.

Heute findet Ihr auf Literaturfee's Blog zwei schöne Leseproben, die sicherlich eure Neugier anregen werden.
Die weiteren Termine könnt Ihr dem Banner  entnehmen, oder Ihr besucht einfach den Blog der Autorin.

Hier auf meinem Blog könnt Ihr dann am 21.05.2013 eine detaillierte Buchrezension erwarten.

Und natürlich gibt es wieder ein Gewinnspiel, an dem Ihr teilnehmen könnt. 
Gewinnen könnt ihr …
.
1. Platz – 20 Euro Gutschein von Amazon

2. Platz – eine signierte Taschenbuchausgabe von „Ynsanter – Pfade des Feuers“ Teil 1 oder Teil 2 nach Wahl

3. Platz – eine signierte Taschenbuchausgabe „Burning Wings (1) – Das Erwachen von Annette Eickert

Als Teilnahmebedingung müsst Ihr unter den Beiträgen der einzelnen Blogs einen kleinen Kommentar hinterlassen, und diesen dann noch als E-Mail an soul-of-dragon@gmx.de (bitte nur mit gültiger Emailadresse) mit dem jeweiligen Datum senden.
Nachzulesen ist dies auf: http://autorinannetteeickert.wordpress.com/

Ich wünsche Euch viel Glück!

Euer Bücherwürmchen

Sonntag, 21. April 2013

Welttag des Buches 2013 - Only The Ring Finger Knows

Hallo Ihr Lieben,

heute ist der 18. Tag der Aktion zum Welttag des Buches 2013 und somit sind mein kleiner Beitrag, und meine Gewinnspielfrage an der Reihe, ihren Weg zu Euch zu finden.

Mit Hilfe der Nippon - Novel "Only The Ring Finger Knows"  möchte ich Euch in die Welt des Wataru Fujii entführen, der zwischen seinen Gefühlen für seinen älteren Mitschüler Yuichi Kazuki und dem ganz normalen Leben als Schüler und großer Bruder, in dem ganz normalen Wahnsinn des Alltags gefangen ist.
Als dann auch noch verschiedene Mädchen ihr Interesse bekunden, ist das Chaos perfekt.


Die sympatische Schreibweise der Autorin Satoru Kannagi, wird durch die wunderschönen Illustrationen der Mangaka Hotaru Odagiri unterstütz und getragen. Viele der enthaltenden Zeichnungen entstammen direkt dem gleichnamigen Manga und stellen die Schlüsselszenen der Geschichte dar.

Ein immer wiederkehrendes Bild in der Geschichte stellen die Ringe dar, welche die Hauptfiguren Wataru
und Yuichi an ihren Fingern tragen, und die ein, wenn auch anfänglich unbewusstes, Symbol ihrer Liebe sind. Und egal, was mit ihnen geschieht, ob sie zeitweilig verschwinden, gestohlen werden, oder als Geschenk für ein kleines Mädchen enden, so finden sie doch immer wieder ihren Weg zu ihren Besitzern zurück.


Dieses Buch hat mich besonders fasziniert, weil es eine interessante und spannende Liebesgeschichte mit einem Schmuckstück verbindet, was mich persönlich dazu gebracht hat, meine Ringe und die Art, wie ich sie trage in einem neuen Licht zu sehen. Außerdem fand ich die Illustrationen der Mangaka bezaubernd, und ihr Lob über die Autotin hat mich noch zusätzlich animiert, diese Geschichte zu lesen.


Erschienen ist das Werk im Carlsen-Verlag, und dort sowohl als Manga, als auch als Nippon-Novel erhältlich.

 ISBN: 978-3-551-62001-9

Umschlagtext: Was sich neckt, das liebt sich ... und wer den gleichen Ring trägt, ist ein Paar!
Wataru begreift nicht, warum Musterschüler und Mädchenschwarm Yuichi ihm gegenüber so zickig ist - bis er entdeckt, dass sie die gleichen Ringe tragen. Als Yuichi ihm seine Liebe gesteht, ist Wataru weniger geschockt, als er dachte. Denn auch er ist fasziniert von dem älteren Mitschüler. Und so stellt der erste Kuss zwischen den Beiden alles in den Schatten, was Wataru jemals erlebt hat. Aber kann die heimliche Liebe alle Gerüchte, Lügen und Zweifel überstehen?


Und wie von Euch sicher erwartet, bezieht sich meine Frage auf die Ringe von Wataru und Yuichi. Welche Bedeutung hat in Japan ein, am rechten Mittelfinger,  getragener Ring? Gewinnen könnt ihr heute das erste Buch zu "Only The Ring Finger Knows", und ich hoffe natürlich, dass es euch genauso gut unterhält, wie es bei mir der Fall war.

Schickt die Lösung zusammen mit eurer Postanschrift über eine gültige E-Mail-Adresse an: welttag_des_buches@web.de mit dem Betreff: Welttag des Buches 21.04.2013. Einsendeschluss ist der heutige Tag. Der Gewinner wird dann in den nächsten Tagen per Los ermittelt und via e-Mail informiert.
Alle Informationen findet ihr nochmal unter: http://welttagdesbuches2013.wordpress.com/

Sonntag, 17. März 2013

Leipziger Buchmesse

Hallo ihr Lieben,

der gestrige Tag hat mich zur Buchmesse geführt. Nach einigen Stunden Fahrt sind wir schließlich in Leipzig angekommen und konnten die Messehallen stürmen.

Und zwischen all dem Gewusel an Menschen, den Unmengen an Lesestoff, hatte ich dann das Glück auf ein bekanntes Gesicht zu stoßen. Autorin Annette Eickert war so lieb, mir einige brennende Fragen in einem kleinen Interview zu beantworten.


Wie gefällt es Dir auf der Buchmesse?

A.E:: Ganz ehrlich ... ich liebe die LBM! Das ist nun mein dritter Besuch und es wird auch nicht mein letzter sein. Obwohl sie kleiner ist, als in Frankfurt, ist es gerade das, was den Charme von der LBM ausmacht.

Was - welche Stände /Hallen - hat Deine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und warum?

A.E.: Vor allem Halle 2. Zuerst die berühmten Verlage, aber besonders die kleinen Verlage, wo ich schon manch einen Schatz entdeckt habe. Bei meinem diesjährigen Besuch hat mich der Stand vom Verlagshaus el Gato angezogen. Aber nicht nur, weil ich dort etwas gewonnen habe, sondern weil ich die Verlegerin endlich einmal persönlich kennenlernen wollte. Denn sie und ich planen für dieses Jahr einen Fantasy - Ausschreibung der besonderen Art. Mein absolutes Highlight war allerdings der Stand von meinem Verlag und zu sehen, dass meine Bücher dort ausgestellt sind.

Was für ein Gefühl ist es, die eigenen Werke auf der LBM zu entdecken?

A.E.: Ein unglaublich geiles Gefühl! Kann man gar nicht richtig in Worte fassen. Und dann auch gleich zwei Bücher von mir. Das ist die Chance für einen Autor auf ganz große Werbung. Allein der Gedanke, zu wissen,  Leute laufen am Stand vorbei, sehen die Bücher und vielleicht wecken die beiden Cover ihre Aufmerksamkeit, das ist unbeschreiblich schön.

Was können wir in nächster Zeit von Dir erwarten?

A.E.: Da könnt ihr euch gleich auf mehrere neue Bücher un Geschichten freuen. Zum einen wird in den kommenden Wochen Band 2 von "Ynsanter - Pfade des Feuers" erscheinen ... High - Fantasy mit jeder Menge Magie, Drachen Intrigen und Aktion.
Und am 01. April startet ein ganz neues Projekt von mir. Meine erste Fantasy - eBook - Reihe "Burning Wings", mit viel Mystery und Intrigen. Der erste Teil der Reihe heißt "Das Erwachen". Geplant sind momentan 6 eBooks, vielleicht werden es auch. Ich bin voller Ideen und lasse es selbst auf mich zukommen.

Wie sehen Deine Zukunftspläne aus?

A.E.:Während ich zur Zeit fleißig schreibe, erstelle ich auch Buchcovers. Einmal für meine eigenen Bücher, aber auch für andere Autoren. Es macht richtig viel Spaß mit den Grafiken und den Schriftwerten zu spielen.

Zusätzlich zu diesem netten Interview hatte ich am Stand des AAVAA - Verlags auch das Glück den Autoren und Produzenten Wolfram Christ, sowie seine Frau kennen zu lernen, und einiges über seine Bücher zu erfahren. Denn mit im Gepäck hatte er seinen Roman "Sex mit tödlicher Nebenwirkung", einen Thriller, der im Leipzig der 90-er Jahre spielt und sich mit den Morden an einigen gutsituierten Herren befasst. Außerdem dabei waren seine Erzählungen, die er in dem Buch "Die Bombe" zusammengefasst hatte, und bei denen sich nervenaufreibende Krimis, mit spannenden Thrillern und erotischen Kurzgeschichten abwechseln.

Alles in allem, war dies also ein sehr vergnüglicher und vor allem aufschlussreicher Tag, mit vielen Bildern, von denen ich euch in einem neuen Post noch so einiges berichten werde.

Euer Bücherwürmchen

Freitag, 1. März 2013

Ich wurde getaggt ...

Hallo Ihr Lieben,

es ist passiert, ich wurde getaggt, und zwar von Banshee Adrian und ihrer Wuselkiste. Vielen Dank dafür.
Ich habe mir einige Tage Zeit genommen, um genau nachzudenken, was ich zu dem mir gestellten Thema zu sagen habe, und das war gar nicht so einfach, wie ich anfangs dachte ...


Die Regeln

1. Schreibe, von wem du getaggt wurdest und verlinke die Person.
2. Schreibe  Dinge über dich auf, die zu dem vom Vorgänger gewählten Thema passen.
3. Tagge max. 10 weitere Leute.
4. Sage den getaggten Leuten Bescheid.
5. Stelle selbst ein Thema auf, welches die anderen betaggen.

Das Thema an mich war: Tiere 

Was liebt ihr an Tieren?
Ich finde, dass Tiere einzigartige Gefährten sein können,  die einem ein Gefühl von Verständnis vermitteln können, gerade in Situationen, wenn man sich allein und von den Menschen missverstanden oder im Stich gelassen fühlt.

Was nicht?
Es fällt mir nichts negatives ein, dass ich hierzu schreiben könnte.

Leben Tiere bei euch, wenn ja welche und warum gerade diese?
Leider habe ich im Moment keine Haustiere, da es mir ein wenig an Platz fehlt, aber ich möchte gerne eines Tages eine Katze bei mir haben, denn ich finde gerade die Gesellschaft dieser Vierbeiner ungemein beruhigend. 

Was könne euch Tiere geben, was der Mensch nicht kann? 
Über diesen Aspekt musste ich eine Weile grübeln. Ich habe ja schon gesagt, dass ich finde, dass Tiere einmalige Gefährten sein können. Sie helfen einem in Situationen, wo es andere Menschen, Freunde manchmal  trotz aller Versuche nicht können, allein durch ihre Anwesenheit. Ausweglose Momente können durch ein simples Miau, Wau oder Tschiep ihre Trostlosigkeit verlieren.

Habt ihr schon einmal ein Tier gerettet?
Ich weiß nicht, ob man es unbedingt als Rettung bezeichnen kann, aber ich hatte bereits einmal das Glück einen entlaufenden Hundewelpen wieder mit seinem Frauchen vereinen zu können.
Wie wichtig ist euch der Tierschutz?
Sehr wichtig, leider kann man nicht alle guten Organisationen unterstützen, daher habe ich mich bereits vor Jahren entschlossen, das örtliche Tierheim mit einer monatlichen Spende zu versehen.

Welche Tiere spielten in der Kindheit eine wichtige Rolle?
Als ich noch klein war, hatte wir mehre Tiere zu Hause, Kaninchen, Hasen, Hund, Katze und Hühner. Das für mich persönlich wichtigste war mein Lieblingshuhn, Daisy. Sie war schon eine ältere Henne, aber jedes Mal, wenn ich in den Stall ging, um die Hühner zu füttern, kam sie angerannt und ließ sich als einzige von mir streicheln.


Hier ist mein Thema für euch: Bücher

Was für einen Stellenwert nehmen sie in eurem Leben ein? Was ist euer Lieblingsbuch? Welche Bücher mögt ihr gar nicht? Schreibt ihr selber Bücher, Gedichte oder Geschichten? Welches Buch hat euch im Leben am meisten geprägt? Wenn ihr ein neues Buch in den Händen haltet, was für Gefühle löst es bei euch aus?

So, das war es dann für heute, mit diesem wohl bei weitem längsten Post den ihr dieses Jahr bisher von mir bekommen habt. Ich hoffe, es waren ein paar interessante Antworten für euch dabei.

Euer Bücherwürmchen

Ich tagge folgende Blogs

Mittwoch, 20. Februar 2013

Buchverlosung

Hallo ihr Lieben,

ich habe wieder einmal gute Neuigkeiten für euch. Die Autorin Annette Eickert hat eine Verlosung ihres aktuellen Buches "Ynsanter - Pfade des Feuers" gestartet, welche noch bis zum 15. 03. 2013 läuft. Ich habe euch ja schon mit meinen Rezensionen zu den Vorgängern "Ynsanter - Seele des Feuers Band 1 und Band 2" überhäuft, und bin nun natürlich gespannt, was ihr von diesem Werk haltet, und / oder ob ihr an der Verlosung teilnehmen werdet. Ich werde jedenfalls mein Glück versuchen, und wer weiß, vielleicht halte ich ja bald ein neues Buch in meinen Händen.
Auf jeden Fall werde ich euch auf dem laufenden halten und selbstverständlich wieder meine Meinung zu diesem Buch bekannt geben.


Euer Bücherwürmchen


pottermore

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal wieder die Weiten des Netzes durchstöbert und dabei etwas Neues entdeckt: pottermore . Diese Seite ist etwas für die Harry Potter Fans unter euch, denn hier könnt ihr die Bücher noch einmal ganz neu entdecken und dabei viele Zusatzinformationen sammeln.

Lasst euch von Hagrid den Hogwartsbrief bringen, schaut euch die Winkelgasse mit ihren Läden einmal genauer an und erlebt wie Ollivanders euch euren individuellen Zauberstab überreicht.


Danach geht es mit dem Hogwartsexpress auf ins Abenteuer, wo euch viele neue und alte Dinge begegnen werden. Trefft die Hauslehrer und erlebt, wie es sich anfühlt, vom Sprechenden Hut bewertet und eingeteilt zu werden.


Leider ist diese, von J. K. Rowling mitentworfende Seite noch eine Beta, dass heißt einige Dinge werden erst noch hinzugefügt werden, dennoch bietet sie schon jetzt einiges an Potential, also schaut einfach mal rein und bildet euch selbst ein Urteil.

Euer Bücherwürmchen

Samstag, 16. Februar 2013

Türme im Nebel von Bernard Craw

Umschlagtext: Die Streittürme der alten Familias herrschen über Taladur, die Eisenstadt im Herzen Almadas. Nach Ratsmeisterin Giulianas überraschendem Tod beginnt das Spiel um die Macht. Noch bevor der Sarg die Gruft erreicht, werden Fächer aufgeklappt und Degen geschliffen, Intrigen gesponnen und Söldner angeworben. Wird es gelingen, die Wut von Giulianas Familia zu zähmen, bevor sie alles zerstört, was vor ihre Klingen kommt? Unter jenen, die nach den höchsten Würden streben, finden sich auch die Ernathesa und die Amazetti, seit jeher Erzrivalen im Handel mit dem kostbaren Alaun. Gibt es jetzt, wo die Gedanken der Magnaten allein auf die Ausweitung ihres Einflusses gerichtet sind, noch Hoffnung für die Träume zweier Liebender? 

Ein weiteres Buch aus der bekannten und beliebten Reihe " Das dunkle Auge", welche ich schon lange verfolge und immer wieder gerne lese. Von dem Autor dieses Buches hatte ich noch nichts gehört und ging daher recht Vorurteilsfrei an die Sache heran, in der Hoffnung auf erfrischende Stunden voller Lesevergnügen. Leider muss ich sagen, hat sich meine Hoffnung getrübt. Alles in allem fand ich die Charaktere sehr langweilig gestaltet und die Handlung sehr langatmig. Es baute sich einfach keine Spannung auf und ich hatte nicht das Gefühl mich auf das nächste Kapitel zu freuen, sondern fand mich immer wieder bei dem Gedanken, dass ich auf ein Ende der Geschichte hoffte.
Es ist bisher selten vorgekommen, doch bei diesem Buch habe ich nach etwas mehr als einem Drittel aufgehört weiter zu lesen, weil es sich einfach nicht für mich gelohnt hat.

Ich kann daher also nur sagen, dass wirklich eingefleischte Fans der Reihe sicher ihren Anreitz finden werden, das Buch zu lesen, mir persönlich jedoch hat es nichts gebracht.




Freitag, 15. Februar 2013

Ayla und das Tal der Pferde von Jean M. Auel

Umschlagtext: Ayla, inzwischen eine junge Frau, hat gelernt, alleine in der gefährlichen und rauen eiszeitlichen Wildnis zu überleben. Jondalar vom Volk der "Anderen" verlässt seine Heimat, um den Großen Mutter Fluss entlangzuwandern. Doch er wird von einer Löwin angefallen und schwer verletzt. Ayla rettet ihn. Nach anfänglichem Misstrauen verlieben sich Ayla und Jondalar ineinander.

Dies ist der zweite Bandd aus dem Zyklus "Die Kinder der Erde", in dem der Leser mehr über das Schicksal Aylas erfäht. Es sind einige Jahre vergangen, seitdem Ayla ihren Clan verlassen hat und zum ersten Mal trifft sie auf einen Menschen, der ihr im Aussehen gleicht. Jondalar lehrt sie seine Sprache und erklährt ihr seine Lebensweise, die sich signifikant von der der Neandertaler unterscheidet. Viele neue Eindrücke kommen im Laufer der Geschichte auf Ayla und auch auf den Leser zu.

In diesem Buch wird abwechselnd Jondalars Reise und Aylas Leben in ihrem Tal beschrieben, bis es zu dem Punkt kommt, an dem die Beiden schließlich aufeinander treffen. Ich persönliche finde diese Art der Schreibweise der Autorin sehr angenehm, da man von Anfang an alle wichtigen Protagonisten genau kennenlernt.

Ich kann somit auch diesen Band nur wärmstens empfehlen, denn jeder, der sich ein wenig für die Urzeit interessiert, wird daran seine reinste Freude haben.




Ayla und der Clan des großen Bären von Jean M. Auel

Umschlagtext: Die Urzeit vor 30 000 Jahren: Das junge Mädchen Ayla irrt verlassen durch die gefährliche Wildnis der vorzeitlichen Erde. Der "Clan des Bären", ein Stamm von Urmenschen, nimmt sie auf. Doch Ayla ist nicht wie die anderen Stammesmitglieder. Sie ist blond, schlank und lernt überdurchschnittlich schnell.

Ayla lebt vor 30.000 Jahren in einer Zeit, in der Schnee und Eis weite Teile des europäischen Kontinents bedecken. Als während eines Erdbebens Aylas Stamm vernichtet wird, irrt sie ziellos umher und überlebt nur knapp den Angriff eines Höhlenlöwen. Völlig entkräftet wird sie vom Clan des Bären gefunden und aufgenommen. In Iza, der Heilerin des Clans, und deren Bruder Creb, einem mächtigen Medizinmann, findet Ayla neue Eltern. Bald schon ergeben sich Konflikte durch Aylas Andersartigkeit. Nicht nur ihr Aussehen, sondern auch ihre seltsame Art, durch Laute zu kommunizieren, befremden die Clan-Mitglieder. Bald lernt Ayla, auf die "richtige" Art zu sprechen - in der Gebärdensprache.

Viele Verhaltensregeln und Tabus, die den Frauen des Bärenclans auferlegt sind, bereiten der selbstbewussten Ayla auch weiterhin Probleme. Mit Feuereifer stürzt sich Ayla in ihre Ausbildung zur Medizinfrau, denn darin sieht sie ihre einzige Chance, in Zukunft vom Clan akzeptiert zu werden. Doch ihr unabhängiges Wesen lässt sich nicht unterdrücken. So sehr sie sich auch müht, sie bleibt eine Außenseiterin in einer ihr fremden Kultur.

Die Autorin hat eine wunderbare Geschichte erschaffen, die den Leser in die Vorzeit entführt und bis ins kleinste Deteil das Leben der Neandertaler beschreibt, wie es vielleicht hätte sein können. Bereits nach den ersten Seiten vergisst man das moderne Zeitalter, und geht ganz in der Geschichte um Ayla auf. Der Leser erlebt wie sie aufwächst und zur jungen Frau heranreift, bis eines Tages auf die Unterstützung von Clan und Familie verzichten muss.
Besonders Interessant finde ich die Tatsache, dass Ayla keine Neandertalerin ist, sondern zu den Homo Sapiens gehört. Allein diese Tatsache, die unterschiedlichen Fähigkeiten der Frühmenschen, bringt eine gewisse Menge Probleme mit sich, die je älter Ayla wird umso offensichticher werden.

Als Fazit kann ich nur sagen, dass dieses Buch für jeden empfehlenswert ist, der sich einmal selbst in die damalige Zeit versetzen lassen möchte.


Das Echo der Flüsterer von Ralf Isau


Klappentext: Woher haben die Menschen ihre genialen und ihre abscheulichen Einfälle? Die Antwort auf diese Frage liegt tief im Atlantischen Ozean verborgen. Niemand ahnt davon - bis zu dem Tag, an dem Jonas McKenelley nach Azon gerufen wird, in das Reich der Flüsterer.

Ein weiteres fantastisches Machwerk aus der Feder der bekannten Autoren Ralf Isau. In diesem Buch verbindet er eine Welt der blühensten Fantasy mit geschichtlichen Daten aus den 1960'er Jahren Amerikas, und wirft einen einzigartigen Blickwinkel auf den Kalten Krieg.
Im Vordergrund steht jedoch die trgaische Geschichte von Jonas, der seine, seit 14 Jahren im Bermudadreieck verschwundenen, Eltern sucht, und erst im fantastischen Reich der Flüsterer wieder mit ihnen vereint wird. Gleichzeitig befasst sich Isau mit der spannenden Frage, woher die Menschen ihre Eingebungen und Inspirationen bekommen und findet daruf seine ganz eigene Antwort; sie werden und "eingeflüstert".

Als Fazit kann ich nur sagen, dass dies ein weiteres und vor allem Lesenswertes Kinderbuch ist, für alle großen und kleinen Kinder ab 11 Jahren, die gerne die Wirklichkeit mit ein wenig Fantasy verbinden.





Sonntag, 10. Februar 2013

Die Kunst der Bildbearbeitung

Hallo ihr Lieben,

lange, lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen. Doch nun bin ich wieder da, und habe auch gleich Neuigkeiten für euch.
Mit Hilfe von google-chrome bin ich auf eine sehr interessante Seite gestoßen, die mich dazu animiert hat, mich erneut dem Bearbeiten und Zeichnen von Bildern zu widmen: psykopaint .


Dort könnt ihr eine große Anzahl neuer Bilder von mir Entdecken. Also schaut mal vorbei und lasst mich wissen, ob ich euch mit meinen kleinen Werken verzaubern kann.

Euer Bücherwürmchen 

Donnerstag, 24. Januar 2013

Michael Scott - Der unsterbliche Alchemyst

Blick ins Buch
Umschlagtext: "Ich bin eine Legende. Der Tod hat keine Herrschaft über mich, Krankheit kann mich nicht anfechten. Im Jahre des Herrn 1330 wurde ich geboren, vor mehr als sechshundert -undsiebzig Jahren. Ich war so vieles im Laufe der Zeit. Doch zuallererst war ich Alchemyst. Ich war DER Alchemyst. Ich bin der unsterbliche Nicholas Flamel."

Als die Zwillinge Josh und Sophie auf Nicholas Flamel stoßen, geraten sie in einen uralten Kampf mächtiger Wesen, der alles bedroht, was ihnen lieb ist, und der sie begreifen lässt, dass manche Legenden vor allem eines sind: wahr.


Bereits vor einiger Zeit habe ich mich von dem schillernden Buchcover dazu verleiten lassen in die von Michel Scott geschaffene Welt des Nicholas Flamel einzutauchen. Vielen Fantasylesern ist diese Figur sicherlich aus "Harry Potter und der Stein des Weisen" bereits ein Begriff, doch Scott verleiht ihr zu neuem Ruhm und Leben. Aus der Sicht der Zwillinge Josh und Sophie erfahren wir, dass eine Menge mehr hinter einer kleinen Buchhandlung stecken kann, als man auf den ersten Blick vermutet und tauchen in eine magische Welt, die direkt neben der unseren bereits seid Jahrtausenden existiert. Dabei laufen dem Leser uralte Götter, die nicht nur Gutes im Schilde führen, über den Weg. Immer auf der Suche nach der bezaubernden Perenelle Flamel, Ehefrau des berühmten Alchemysten und Zauberin, und einem mehr als mächtigen Buch, das die Welt in den Abgrund stürzen könnte. Beides befindet sich in den Händen von bösartigen Gestalten, die die Macht zu missbrauchen trachten, um die Menschheit in das Joch der Sklaverei zu treiben.

Spannend geschrieben, lässt sich dieses Buch nicht eher aus der Hand legen, bis auch die letzte Seite verschlungen ist. Wer dazu noch ein geringes Maß an geschichtlichem Wissen besitzt, wird viele alte Bekannte neu entdecken und manches aus einem anderen Blickwinkel sehen.




  

Montag, 7. Januar 2013

Das Erbe der Macht von Christopher Paolini



Klappentext: Nachdem Eragon und seine Kampfgefährten das Grauen der Schlacht um Belatona hinter sich gelassen haben, stoßen sie auf den Dauthdaert „Niernen“, einen Todesspeer, der im alten Kampf der Elfen gefertigt wurde, um die Drachen zu bezwingen. Mit dieser neuen Waffe und ihren neuen Verbündeten, einer Armee von Wehrkatzen, schöpfen die Varden neue Hoffnung auf den Sieg.
Roran, Eragons Cousin, wird von Nasuada, der Anführerin der Varden, nach Aroughs geschickt um die Stadt so schnell wie möglich einzunehmen, damit die Varden nicht an zwei Fronten Kämpfen müssen.
Später macht sich Eragon auf, um dem Rat der Wehrkatze Solebum zu folgen und nach dem Felsen von Kuthian zu suchen und Zugang zum Verlies der Seelen zu erhalten, da er sich nicht sicher ist, Galbatorix bezwingen zu können, zumal er zuvor noch seinen Halbbruder Murtagh und seinem Drachen Dorn überwinden muss. Zusammen mit Saphira und Glaedr zieht er los, das Rätsel um diesen geheimnisumwitterten Ort zu lösen.
In der Zwischenzeit ziehen die Varden weiter Richtung Urû'baen um sich dort wieder mit Eragon zu vereinen und dem letzten Kampf ins Auge zu blicken.

Da ich auch die ersten Bände dieser spannenden Saga gelesen hatte, war ich naturgemäß sehr an ihrem großen Finale interessiert.
Alles in Allem kann ich nur sagen, dass Christopher Paolini mit diesem Buch ein gelungener Abschluss seiner Saga aus der Feder geflossen ist, die es wert ist gelesen zu werden, und ältere, wie auch jüngere Leser anspricht.

Christopher Paolini setzt in seinem faszinierenden Stil an spannender Stelle an und führt die Geschichte lückenlos weiter. Sofort nach den ersten Sätzen war ich wieder mitten im Geschehen und fieberte mit meinen liebgewonnenen Helden mit. Der Autor schafft es mit diesem Abschluss scheinbar mühelos bis dato offen gebliebene Fragen zu beantworten und den Charakterbogen der liebevoll gestalteten Darsteller weiter zu spannen und zu entwickeln. Interessant fand ich dabei besonders die immer wieder kehrende Frage der brüderlichen Beziehung zwischen Eragon und Murtagh, welche auch in Bezug auf Roran eine gewisse Rolle spielt.
So manches im Geschehen kam für mich mehr als unerwartet und führte zu einem kontinuierlichen Anstieg der Spannung, welche sich erst im abschließenden finalen Kampf zu lösen vermochte. Die Darstellung dieses alles entscheidenden Konfliktes, das Zusammentreffen der großen Kontrahenten,
geschah in einer Art und Weise, die nicht voraus zu erahnen war, und die einmal mehr ein Beispiel für die vielen Wendungen ist, die der Autor seine Geschichte nehmen lässt.