Samstag, 16. Februar 2013

Türme im Nebel von Bernard Craw

Umschlagtext: Die Streittürme der alten Familias herrschen über Taladur, die Eisenstadt im Herzen Almadas. Nach Ratsmeisterin Giulianas überraschendem Tod beginnt das Spiel um die Macht. Noch bevor der Sarg die Gruft erreicht, werden Fächer aufgeklappt und Degen geschliffen, Intrigen gesponnen und Söldner angeworben. Wird es gelingen, die Wut von Giulianas Familia zu zähmen, bevor sie alles zerstört, was vor ihre Klingen kommt? Unter jenen, die nach den höchsten Würden streben, finden sich auch die Ernathesa und die Amazetti, seit jeher Erzrivalen im Handel mit dem kostbaren Alaun. Gibt es jetzt, wo die Gedanken der Magnaten allein auf die Ausweitung ihres Einflusses gerichtet sind, noch Hoffnung für die Träume zweier Liebender? 

Ein weiteres Buch aus der bekannten und beliebten Reihe " Das dunkle Auge", welche ich schon lange verfolge und immer wieder gerne lese. Von dem Autor dieses Buches hatte ich noch nichts gehört und ging daher recht Vorurteilsfrei an die Sache heran, in der Hoffnung auf erfrischende Stunden voller Lesevergnügen. Leider muss ich sagen, hat sich meine Hoffnung getrübt. Alles in allem fand ich die Charaktere sehr langweilig gestaltet und die Handlung sehr langatmig. Es baute sich einfach keine Spannung auf und ich hatte nicht das Gefühl mich auf das nächste Kapitel zu freuen, sondern fand mich immer wieder bei dem Gedanken, dass ich auf ein Ende der Geschichte hoffte.
Es ist bisher selten vorgekommen, doch bei diesem Buch habe ich nach etwas mehr als einem Drittel aufgehört weiter zu lesen, weil es sich einfach nicht für mich gelohnt hat.

Ich kann daher also nur sagen, dass wirklich eingefleischte Fans der Reihe sicher ihren Anreitz finden werden, das Buch zu lesen, mir persönlich jedoch hat es nichts gebracht.




1 Kommentar:

  1. schöner Blog, sind schon paar schöne Bücher dabei.
    das ist jedoch nicht so meins :)

    http://licht-welt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich Danke vielmals für Deinen Kommentar.